Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Dienstag 21.02.17 11:07 | Montevideo: martes 21.02.17 08:07 | Ihre Nachricht an uns | RSS RSS

Inhalt

Große Zahlen, große Zukunft: Uruguays Lebensmittel-Exporte

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Mittwoch, 26. Januar 2011

Foto: Lebensmittel, Uruguay.Der Lebensmittelpreisindex (FPI) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) erreichte letzten Monat einen historischen Höchststand mit einem Anstieg von 24,6% im Vergleich zu Dezember 2009.

Der Index berücksichtigt die weltweit wichtigsten Grundnahrungsmittel, von denen mehrere zu Uruguays wichtigsten Exportprodukten gehören.

Bild: Grundnahrungsmittel. 

Die Preise für Rindfleisch z.B., Uruguays traditionellem Top-Exportartikel, stiegen zwischen Dezember 2009 und Dezember 2010 auf dem Weltmarkt um 18,4%. Getreide und Speiseöle, insbesondere Sojaöl, verzeichneten einen Preisanstieg von 38,8% bzw. 55,3%. 

Die Nachfrage aus Asien wächst ungebrochen durchschnittlich um rund 10% pro Jahr, und eine Abschwächung dieses Trends ist nicht in Sicht. Die neuesten Exportziffern, veröffentlicht am 14. Januar 2011, zeigen, daß Uruguay 2010 doppelt soviel exportiert hat wie 2005 und dreimal soviel wie im Jahr 2000.

55% der uruguayischen Exporte sind Artikel des Grundbedarfs, wobei Rußland und China die derzeit dynamischsten Absatzmärkte für diese Waren sind. Die Exporte in diese Länder stiegen im vergangenen Jahr um 60%. Auch die Ausfuhren in die Nachbarländer Argentinien und Brasilien blieben ungebrochen auf hohem Niveau.

Brasilien war 2010 Uruguays Absatzmarkt Nr. 1, gefolgt von China auf dem zweiten und Argentinien auf dem dritten Platz.

 


Diese Beiträge könnten Dich ebenso interessieren:

Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

 
< Zurück   Weiter >
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com