Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Montag 26.06.17 19:13 | Montevideo: lunes 26.06.17 14:13 | Ihre Nachricht an uns | RSS RSS

Inhalt

Salzwasserfische und Meeresfrüchte Uruguays

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Dienstag, 7. Juli 2009

Uruguay ist ein Anglerparadies nicht nur für Süßwasserfische, sondern auch für Salzwasserfische. Von Sardellen (Anchovis) über Schwertfische bis hin zu großen Blauhaien kann man hier alles Mögliche fangen. Auch Garnelen, Muscheln und Krebse werden vor der uruguayischen Küste 'geerntet'.

Hier eine Übersicht über die wichtigsten in uruguayischen Gewässern gefangenen Salzwasser-Speisefische und Meeresfrüchte.

Die wichtigsten Spezies für die Fischereiwirtschaft

Zunächst die für die Fischereiwirtschaft wichtigsten Salzwasser-Speisefische und Meeresfrüchte, geordnet nach Fangmengen bzw. wirtschaftlicher Bedeutung (Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Fischerei):

  • Merluza (Seehecht; Merluccius hubbsi)

  • Corvina blanca (Weißmaul-Quakfisch; Micropogonias furnieri; dringt auch in Flüsse ein)

  • Pescadilla (Kleiner Seehecht; Cynoscion guatucupa)

  • Merluza negra (Schwarzer Seehecht; Dissostichus eleginoides)

  • Gatuso (Engnasen-Glatthai; Mustelus schmitti; schwimmt auch den Río de la Plat hoch)

  • Lenguado (Seezunge; Paralichthys spp.)

  • Mero (Argentinischer Zackenbarsch; Acanthistius brasilianus)

  • Pargo (Gemeine Meerbrasse; Pagrus pagrus)

  • Pejerrey (La-Plata-Ährenfisch; Odonthestes spp.; kommt auch im Süßwasser vor)

  • Brótola (Brauner Gabeldorsch; Urophycis brasiliensis)

  • Lacha (Brasilianischer Menhaden; Brevoortia aurea)

  • Pargo (Argentinischer Quakfisch; Umbrina canosai)

  • Anchoa, Anchoita, Burel (Anchovi, Sardelle; Engraulis anchoita)

  • Cazón (Hundshai; Galeorhinus galeus)

  • Castañeta (Hawkfish; keine deutsche Übersetzung gefunden; Cheilodactylus bergi)

  • Lisa (Meeräsche; Mugil platanus; kommt auch im Süßwasser vor)

  • Calamar, Pulpo (Tintenfisch, Octopus; Illex argentinus)

  • Camarón, Quisquilla (Garnele, Krabbe, Crevette, Shrimp; Penaeus paulensis)

  • Centolla (Antarktische Königskrabbe; Lithodes santolla)

  • Cangrejo rojo (“roter Krebs”; keine Übersetzung gefunden; Chaceon notialis)

  • Caracol fino (“feine Muschel”; keine Übersetzung gefunden; Zidona dufresnei)

  • Vieira (Patagonische Jakobsmuschel; Zygochlamis patagonica)

  • Pez limón (Königs-Gelbschwanz; Seriola lalandi)

  • Camarón oceánico (Patagonische Königsgarnele, King prawn, Langostino; Pleoticus muelleri)

  • Pez sable (Degenfisch, Haarschwanz; Trichiurus lepturus)

  • Rayas (Rochen; Rajidae)

  • Chucho (Adlerrochen; Myliobatis spp.)

  • Atún (Thunfisch; Thunnus spp.)

  • Pez Espada (Schwertfisch; Xyphias gladius)

  • Tiburón Moro (Blauhai; Isurus oxyrinchus)

  • Tiburón Moka (Heringshai; Lamna nasus)

  • Tiburón Azúl (Großer Blauhai; Prionace glauca)

Die größten Haiarten sind im Wesentlichen Planktonfresser, und die allermeisten anderen der ca. 500 bekannten Arten ernähren sich von Fischen und anderen Meerestieren. Im Schnitt fallen nur zehn Menschen pro Jahr Haiangriffen zum Opfer (Quelle: Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Haie). Verkehrsunfälle und falsche Ernährung, zum Beispiel, fordern jedes Jahr unendlich viel mehr Opfer. Statt aus Angst vor Haien nicht im Atlantik baden zu gehen, sollten Sie vielleicht lieber auf Ihre nächste Autofahrt oder Restaurantbesuch verzichten.

Foto: Großer Blauhai (Prionace glauca).

Weitere Salzwasser-Speisefische und Meeresfrüchte

Weitere in uruguayischen Gewässern gefangene Salzwasser-Speisefische und Meeresfrüchte sind (Quellen: Intendencia de Maldonado, Intendencia de Montevideo, Kalipedia, Turismo del Uruguay und andere):

  • Burriqueta (Amerikanischer Umberfisch; Menticirrhus americanus)

  • Sargo (Meerbrasse; Diplodus argenteus)

  • Mero (Seebarsch; Acanthistius brasilianus)

  • Congrio (Argentinischer Meeraal; Conger orbignianus)

  • Mochuelo, Bagre de mar (Weißer Seewels; Genidens barbus)

  • Corvina negra, Tambera (Schwarzer Trommler; Pogonias cromis; dringt auch in Flüsse ein)

  • Abadejo (Wrackfisch, Pollack, Kalmück; Pollachius pollachius)

  • Salmón (Atlantischer Lachs; Salmo salar; wächst und laicht im Süßwasser)

  • Fletán, Halibut (Heilbutt; Reinhardtius hippoglossoides)

  • Mejillón (Miesmuschel; Mytilus edulis)

  • Cangrejo azul, Jaiba (Blaukrabbe; Callinectes sapidus)


Foto: Die Blaukrabbe - ein seltener Meeresbewohner, der an der Atlantikküste zwischen Uruguay und Kanada vorkommt.

Fisch kauft man in Uruguay übrigens am besten direkt beim Fischer an einem der Stände, die es entlang der ganzen uruguayischen Küste gibt.

Foto: Fischerboote im Hafen von Piriápolis (Maldonado, Uruguay). 

 


Diese Beiträge könnten Dich ebenso interessieren:

Einloggen oder Registrieren um Kommentare zu schreiben.

 
< Zurück   Weiter >
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com