Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Mittwoch 19.09.18 09:55 | Montevideo: Mittwoch 19.09.18 04:55

Inhalt

Reiseführer Montevideo, Uruguay

Geschrieben von Martin   
Erstellt: Sonntag, 9. Dezember 2007

Montevideo ist die Hauptstadt von Uruguay und das unumstrittene geistige und kommerzielle Zentrum des Landes. Mit seinen 22 Kilometer Stränden entlang des Río de la Plata und mit seinen reichhaltigen Sehenswürdigkeiten und seinem kulturellen Angebot ist sie Anziehungspunkt für Touristen, Kaufleute und Künstler aus aller Welt.
montevideo-department-wappen.jpg

Ein weiterer Pluspunkt für einen Besuch ist ihre nach internationalen Maßstäben hohe Sicherheit.
Montevideo gleicht im ersten Moment überhaupt nicht dem was man sich unter einer südamerikanischen Hauptstadt vorstellt.

Es gibt wenig Stress, alles verläuft gemächlich, das sonst überall anzutreffende Verkehrschaos fehlt fast gänzlich. An Regentagen und sonntags scheint die Stadt wie ausgestorben.

Die Stadt liegt geografisch 34,5 Grad südlicher Breite und 56 Grad westlicher Länge und wird im Westen von dem Departamento San José und im Nordosten von Canelones umschlossen. Verschiedene Wasserläufe, wie der Río Santa Lucía und die Arroyos Carrasco, Miguelete sowie der Pantanoso durchlaufen die Stadt. Die höchste Erhebung der Stadt ist der Cerro Montevideo mit ca. 136 m.
Das Departement Montevideo erstreckt sich auf einer Fläche von 528,7 qkm, wovon 192 qkm urbanisch und 336 qkm ländliches Gebiet sind. Fast 42 % der Gesamtbevölkerung Uruguays, ca. 1,35 Millionen leben in Montevideo. 77 % der Gesamtindustrie hat sich im Departement Montevideo angesiedelt. Speziell der internationale Bankensektor, sowie die Dienstleistungsgewerbe und die Tourismusbranche sind überaus stark vertreten.
Der Hafen von Montevideo ist einer der wichtigsten im Río de la Plata-Becken und war ewiger Zankapfel mit Buenos Aires.

Bedingt durch den Río de la Plata herrscht ein gemäßigtes Klima mit hoher Luftfeuchtigkeit und stark wehenden Winden das ganze Jahr hindurch.

Die Orientierung in Montevideo ist recht einfach. Die größeren, breiteren Strassen sind die von Ost nach West verlaufende Avenida Italia, die Hauptgeschäftstrasse 18 de Julio, der von Süd nach Nord die Stadt durchziehende Bulevard Artigas und die schöne entlang der Strände verlaufende Rambla. An den drei erstgenannten befinden sich zahlreiche Bushaltestellen, von denen aus man leicht alle Bezirke der Stadt erreichen kann. Ansonsten gleichen viele der Strassen im Zentrum baumbesäumten Alleen, die den im Sommer so dringend notwendigen Schatten spenden.

montevideo-skyline.jpg

 

 

Besonders, in der auf einer Halbinsel gelegene Altstadt mit ihren alten teilweise prächtigen Gebäuden, sowie entlang der Einkaufsmeile 18 de Julio oder in den großen Parks lässt sich die Zeit problemlos vertrödeln. Entlang der Rambla am Río de la Plata finden sich immer wieder gute Restaurants oder man kann den Anglern und Surfern bei ihrem Treiben zuschauen.

 

Etwas zur Geschichte

1717 gab der spanische König Philipp V den Befehl an den Gouverneur von Buenos Aires die gegenüberliegende Bucht zu befestigen und zu besiedeln, um dem ständigen Vordringen der Portugiesen Einhalt zu gebieten. 1723 bestand die Garnison aus 110 Mann und einem schweren Geschützpark, der die Bucht bewachen sollte.1724 baute man die Batterie zum dem Fort San José aus. Zu diesem Zeitpunkt kamen auch die ersten Siedler aus Buenos Aires und den kanarischen Inseln an. 1730 wurde die Stadt zu Ehren Philipp V zu San Felipe de Montevideo umbenannt und daraufhin begann die Stadt unaufhörlich zu wachsen. 
Artigas ließ 1816 die Mauern, die die Stadt umgaben, niederreißen, als Zeichen der Loslösung von der spanischen Unterdrückung.
Montevideo war die letzte Stadt, die die Spanier auf dem südamerikanischen Kontinent gründeten. Eine Möglichkeit eines Stadtrundgangs durch die Altstadt, in dem die wichtigsten Sehenswürdigkeiten liegen, beginnt am Plaza de Indepedencia.Reiterstatue von Artigas

Auf dem Platz mit Blick Richtung Stadttor sieht man das 1924 vom italienischen Bildhauer Angel Zanelli geschaffene, riesige Reiterstandbild des General Artigas und dem dazugehörigen Mausoleum.

Nach links, Richtung Rambla, liegt das 1856 im klassizistischen Stil gebaute Teatro Solís, welches nach dem Vorbild des Theaters Carlos Felice in Genua gehalten wurde. Der Eingang ist reichhaltig verziert, der Innenraum hat die Form einer Ellipse und fasst 1600 Zuschauer.
Weiter geht es durch die Calle Ciudadela zur Cubo del Sur, wo man immer noch ein Teil des Mitte des 18. Jahrhunderts gebauten Bollwerks sehen kann. Seine zylindrische Form gab ihm die Möglichkeit der Brandung des Río de la Plata standzuhalten. Gegenüber liegt der englische Tempel, die erste anglikanische Kirche der Stadt. historische_karte.png
Zurück zur Fußgängerzone Sarandí mit ihren Edelstein- und Schmuckgeschäften und Straßencafés geht es zur Plaza Constitución (Matriz). An diesem neuralgischen Punkt der Altstadt schwörte man 1812 zuerst auf die spanische Konstitution und 1830 auf die nationale Verfassung. Der Platz war lange Zeit Treffpunkt von Versammlungen und religiösen Festen. 1871 errichtete man zur Einführung des trinkbaren Leitungswassers den schönen aus weißem Marmor gestalteten Brunnen. Mit Blick auf das Stadttor sieht man linkerhand das Cabildo y Reales Cárceles, das heute Sitz des Archivs des historischen Museums ist.
1803 wurde mit seinem Bau begonnen, konnte aber erst 1969 aufgrund zahlreicher politischer Wirren fertig gestellt werden. Das Gebäude war Sitz zahlreicher Regierungen und Behörden. Die Generalversammlung wählte hier am 24.10.1830 Fructuoso Rivera zum ersten Präsidenten Uruguays. Gegenüber dem Cabildo erhebt sich die Iglesia Inmaculara Concepción, die 1897 von Papst Leo XIII zur Kathedrale Metropolitana erhoben wurde. Gleichzeitig ist sie auch Ruhestätte der beiden Generäle Lavalleja und Rivera. Linkerhand der Kirche sieht man den Club Uruguay, der von dem italienischen Architekten Luigi Andreoni gebaut wurde. Es ist ein Bauwerk, welches verschiedene Stilrichtungen von der Renaissance bis zum Barock beinhaltet. Er diente einst den reichen Montevideanern als Gegenpart zu den privaten Clubs der Engländer, Franzosen und Deutschen, zu denen Ausländer keinen Eintritt hatten. Der für den Bau benötigten Marmor stammt aus Carrara und die Spiegel allesamt aus Frankreich.
Durch die Calle Rincón geht es entlang einiger alter Gebäude zum Plaza Zabala und zum alten Wasserwerkshauptgebäude (Rincón Ecke Zabala), das vom Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurde, zu dem im spanisch klassizistischen Stil gebauten Casa de Rivera (Rincón 437 Ecke Misiones), in dem der General von 1834 bis 1849 lebte. Heute beherbergt es das Historische Museum mit reichhaltigen Archiven aus der artigas.jpgGeschichte Uruguays.
Der Plaza Zabala, der seinen Namen zu Ehren des Gründers von Montevideo, Bruno Mauricio de Zabala, trägt wurde 1890 eröffnet und war Wohnsitz des Gouverneurs. Mitten auf dem Platz, der von dem französischen Landschaftsbildner E. André geschaffen wurde, thront das von dem Spanier Cullant Valera geschaffene Monument Zabalas. Vom Plaza de Zabala geht es am Palacio Taranco (25 de Mayo Ecke 1 de Mayo) in die Calle Solís zum Mercado del Puerto. Der Palacio Taranco wurde 1907 von den französischen Architekten Girault und Chifflot gebaut und umschließt einen ganzen Straßenblock. Der im französisch klassizistischen Stil des 18. Jahrhunderts gehaltene Palast war Treffpunkt der höheren Gesellschaft der Belle Epoque und ist seit 1966 Sitz des Museums Artes Decorativas.Ein unbedingtes Muss ist der Besuch des Mercado del Puerto, eine in Liverpool geschmiedete Stahlkonstruktion, der 1865 eröffnet wurde. Speziell an Samstagen, wenn die argentinischen Besucher in Scharen kommen oder die Kreuzfahrtschiffe aus aller Welt im Hafen vor Anker gehen herrscht ein buntes Treiben in und um die alte Markthalle. Zahlreiche sehr gute Restaurants bieten auf riesigen Grills lokale Leckereien an, während sich die Musiker und Gaukler ein Stelldichein geben. Die Grillmeister hantieren währenddessen mit unglaublicher Geschwindigkeit an den saftigen Fleischstücken und Wurstsorten herum. Der Alkohol fließt in Strömen und man sollte schauen, dass man bis 17.00 Uhr fertig ist, denn dann ist auch schon Schluss der Veranstaltung. Zurück geht es entlang des Hafens oder man biegt nach rechts und trifft auf die Iglesia de San Fransisco (Cerrito Ecke Solis). Die ehemalige Pfarrkirche wurde 1863 erbaut und war ehemals ein Franziskanerkonvent. Ihr Baustil ist griechisch-romanisch und ihr Turm war lange Zeit der höchste Punkt der Stadt. An der Ecke Piedras und Zabala sieht man noch die Reste der alten Zollstation, die bis 1852 in Dienst war.
Rechterhand liegt das gewaltige nach griechisch-römischem Einfluss gestaltete Bauwerk der Banco de Republica. Wenige Meter (Zabala 1469) aufwärts steht das Casa de Lavalleja, eines der ältesten Häuser der Stadt, das 1783 erbaut wurde und das von den Erben des Generals im Jahre 1941 dem Staat übergeben wurde. Das aus der Kolonialzeit stammende Gebäude ist noch sehr gut erhalten und dient heute als Museum Historico Nacional und zeigt Ausstellungsstücke aus der Zeit der Freiheitskämpfe 1825-1829. Das Museum Romantico (25 de Mayo 428), in einem alten Haus aus dem Jahre 1782 (die Jahreszahl über dem Eingang gibt nur Veränderungen an dem Bauwerk an), zeigt im Inneren reichverzierte, aus Marmor hergestellte, montevideo-harbour.jpgOrnamentationen und Ausstellungsstücke der Wohnkultur von verschiedenen Familien und Epochen.
Im Casa Garibaldi (25 de Mayo 314), das heute ein Museum ist, wohnte der Freiheitskämpfer mit seiner Familie bis zu seiner Abreise 1848. Er stand während dieser Zeit der Regierung beratschlagend zur Seite und hatte eine freiwillige italienische Truppe unter Befehl, während Manuel Oribe die Stadt fast 9 Jahre lang belagerte. Entlang der Calle 25 de Mayo passiert man an der Ecke Juan Carlos Gomez das Gebäude der Junta Departemental de Montevideo, einem Relikt aus der grossen Zeit am Ende des 19. Jahrhunderts. Ein paar Meter weiter oberhalb trifft man wieder auf den Ausgangspunkt Plaza de Indepedencia.

Stadtplan der Altstadt
Fotos der Altstadt
Fotos der Altstadt mit historischen Gebäuden
Video der Altstadt
Polizei und Kliniken

Die Neustadt

Die Neustadt beginnt am Plaza de Independencia mit Blick auf die Flaniermeile 18 de Julio, die vollgestopft ist mit Geschäften und entlang derer hunderte von fliegenden Händlern beiderseits der Strasse ihre Waren anbieten. Die Strasse ist Sitz einiger bekannter Gebäude, Bauwerke und Skulpturen.
Palacio Salvo Das eindruckvollste Bauwerk Montevideos ist der 1922 von Mario Palatini erbaute Palacio Salvo und war einst das höchste Bauwerk Südamerikas. Eines der vielen Postkartenmotive zeigt ihn mit dem Zeppelin Hindenburg, der ihn damals überflog. un-dirigible-sobre-el-palacio.jpg

Der Palacio Esteves (1873 im italienischen-neoklassizistischen Stil gebaut), rechterhand zu sehen, war einst Präsidentenpalast und zeigt in seinem Museum die Geschichte Uruguays zwischen 1830 und 1967 anhand zahlreicher Ausstellungsstücke, wie. z.B. das damalige erste Auto des Präsidenten.
Dringt man in die geschäftige Strasse 18 de Julio so trifft man auf das Museum de Arte Contemporáneo  (18 de Julio 965, 2. Stock), in dem Werke zeitgenössischer Künstler Uruguays, sowie der benachbarten Länder, auf großer Fläche ausgestellt sind (geöffnet von 12.00-20.00 Uhr).
In dem eindrucksvollen Palacio Uriate de Heber (18 de Julio 998) ist das Museum del Gaucho y de la Moneda untergebracht. Das Gauchomuseum zeigt zahlreiche Gegenstände aus dem täglichen Leben des freiheitsliebenden Gauchos, sowie allerhand Kunsthandwerk aus Leder, Knochen, Silber und Holz. Im Geldmuseum liegen nicht nur Geldstücke aus der kurzen uruguayischen Geschichte, sondern auch aus der spanischen und portugiesischen Kolonialzeit (geöffnet Di - Fr 9.30-12.00 + 13.30-18.00, Sa + So 16.00-19.00).Gegenüber auf der Plaza Fabini steht die Skulptur  “El Entrevero” von José Belloni und von dort aus hat man einen Blick, der Avenida Libertador entlang, zum Palacio Legislativo, dem Sitz des Parlaments. Am gleichen Platz findet man das Centro Municipal de Exposiciones mit jeweils sich abwechselnden Ausstellungen (geöffnet 16.00-20.00). 
 

Plaza Cagancha Etwa zwei Blocks weiter trifft man auf den Plaza Cagancha, einer alten Haltestelle für Lastwagen, die damals Früchte in die Stadt brachten.

 Er wurde 1836 zu einem öffentlichen Platz umfunktioniert, auf der das älteste Monument des Landes steht.


Monumento a la Libertad Plaza Cagancha
 

Der Italiener José Livi schuf es 1867 als Friedensstatue, die Montevideaner jedoch nannten sie Freiheitsstatue, wie sie auch heute noch heißt.

Der Platz ist einer der schönsten der ganzen Stadt. Die alten Gebäude, die ihn umgeben, sowie die zahlreichen Musikanten und der fast immer stattfindende Kunsthandwerkmarkt geben ihm ein besonderes Flair.

Sehenswert ist auch das Automobilmuseum (Colonia Ecke Yi i. 6. Stock) mit 30 Gefährten ab 1900 z.B. ein Clement Bayard 1904, de Dion Bouton 1905, Gregoire 1906.
Geöffnet Mo-Fr 17.00-19.00 Uhr
Biegt man in die Calle Yaguarón Richtung Fluss ab, so trifft man an der Ecke San José 1312 auf den Mercado Artesanal.
Hier gibt es allerhand Möglichkeiten Kunsthandwerk, hergestellt aus einheimischen Materialien, zu kaufen.
Ein ähnlicher Markt liegt auch im Erdgeschoss des Gebäudes 1365 am Plaza de Cagancha. Im Museo de Pedagócigo, einem neo-klassizistischen Gebäude aus 1898 (Cagancha 1175) kann man die ganze schulische Entwicklung anhand von Möbelstücken und botanischen und zoologischen Ausstellungssteilen aus dem ganzen Land sehen (geöffnet Mo-Fr 9.00-19.00).
Vorbei am Edificio Sorocabana (Cagancha 1356) mit seinem schönen Café geht es weiter am Aussenministerium, einem roten flachen Gebäude von 1881, entlang zum Palacio Municipal, dem Sitz der Stadtverwaltung. Im 22. Stock befindet sich eine Aussichtsplattform, von der man einen herrlichen Blick über die Stadt hat. In demselben Gebäude (Eingang Ejido 1326) befindet sich das Museo de Historia del Arte mit prähistorischen Exponaten aus Europa und Asien und das Museo de Arte Precolombiano mit religiösen Gemälden aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert, Originalwerke aus der Prä-Inka und Mayazeit sowie Möbel aus dem brasilianischen Barock.  
Das Monument “El Gaucho“ steht am Plaza Peréz (Ecke Amorín).
Der Bildhauer Zorilla de San Martín schuf die Bronzestatue 1927 als Zeichen des Kampfes für die Unabhängigkeit. Noch ein Stückchen weiter liegt der Plaza de Treinta y Trés mit einem Standbild des Generals Lavalleja, dem Held der Schlacht von Sarandí.
Ein Stück oberhalb sieht man die Biblioteca Nacional (18 de Julio 1790). Sie beherbergt fast eine Million Bücher und historisch wertvolle Sammlungen und Archive. Die direkt neben ihr 1906 erbaute Universität beeindruckt nicht nur durch das Gebäude, sondern auch durch die vor  ihr stehenden Statuen Cervantes, Dante und Sokrates.
Feria-Tristan-Narvaja

Gegenüber der Universität sollte man sonntags auf keinen Fall einen Besuch des Flohmarktes in der Strasse Tristan Narvaja versäumen. Der Markt unter seinen Baumbesäumten Alleen läuft weit in andere Strassen aus, in denen sich hunderte von Antiquitätenhändlern, Gemüseverkäufern, Tierhändlern und Privatleuten darum bemühen ihre Waren anzubieten. In einer Strasse werden nur Bücher angeboten, in einer anderen findet man Kupfer- und Messingwaren und bei den elektronischen Angeboten (wie z.B. Handys) sollte man besser nicht nachfragen woher sie stammen. Ein reges Treiben beherrscht die Szenerie, hier und da spielen Gaukler und Musikanten auf, doch bleibt nicht viel Zeit, denn gegen Nachmittag wird alles wieder abgebaut. Die Strasse selbst ist unterhalb der Woche eher ruhig, sollte einem jedoch an Büchern oder Antiquitäten gelegen sein, so ist man hier genau richtig.
Ein paar Blocks weiter endet die Avenida 18 de Julio, dort wo man auf den 40 m hohen Obelisken trifft. Er ist ein Monument aus rosa Granit an deren Basis sich drei Skulpturen aufrichten, die für Freiheit, Gesetz und Macht stehen.
Überquert man den großen Bulevard Artigas und folgt der Avenida Italia so erreicht man den Parque Battle y Ordóñez, in dem sich die Sportanlagen und das Fußballstadion befinden. Sehenswert ist das von José Belloni geschaffene gigantische Bronzedenkmal “La Carretera“. Es zeigt das klassische uruguayische Transportmittel der Vergangenheit. Sechs vorgespannte Ochsen ziehen eine von einem Gaucho zu Pferde angetriebene Karre.
Fotos von Montevideo
Fotos 18. de Julio
Stadtplan

Die Rambla

Beginnend am Plaza de la Independencia Richtung Richtung Río de la Plata lässt sich ein schöner Spaziergang durchführen, der entlang der Rambla ca. 18 Kilometer" bis zum Ausgang der Stadt führt und allerlei Sehenswertes aufzuweisen hat.


Rambla

 

 

An der Rambla trifft man auf das alte Gaswerk von 1862 und folgt man dem Strom, so liegt linkerhand der Zentralfriedhof, auf dem die Berühmtheiten Uruguays beerdigt sind und sich auch das Panteón befindet.

 

Strände gibt es hier noch keine; diese beginnen erst nach dem Parkhotel, das 1909 eröffnet wurde, mit dem davorliegenden Playa Ramírez.Playa-Ramirez - Parque Hotel



Dahinter erstreckt sich der Parque Rodó mit eingebettetem See und einem Vergnügungspark.

 
Schön liegt das Teatro Verano (7500 Sitzplaetze) inmitten von viel Grün. Hier werden Open-Air-Konzerte aller Art und Karnevalsveranstaltungen abgehalten.
Yemaya

 
Am Playa Ramírez werden jedes Jahr am 2. Februar Opfer für die Göttin des Wasser “Iemanya“ dargebracht. Tausende von Anhängern dieses afro-brasilianischen Rituals lassen Schiffchen, Melonenschalen mit Kerzen zu Wasser, um der Göttin zu huldigen.

Hinter dem Holocaust-Denkmal sollte man unbedingt einen Abstecher zum sehenswerten Museum Nacional de Artes Visuales machen (Thomas Garbaldi 2283). Es ist das wichtigste Museum der Stadt mir mehr als 6000 Bildern, Zeichnungen, Grafiken und Skulpturen, die man sowohl im Innern, als auch außen im Garten betrachten kann, unter anderem sind Werke von Juan Manuel Blanes, Joaquín Torres, García, Paul Klee, Rodin, Picasso und Miró zu sehen (geöffnet Mi - So 15.00-19.00).
Folgt man dem Bulevard Artigas wieder zum Fluss, so passiert man die Statue des Vaterlanddichters Juan Zorilla de San Martín und gelangt zum Leuchtturm Punta Carretas. Er wurde 1867 gebaut, hat eine Höhe von 20 m,  seine Reichweite beträgt 14 Meilen und er ist der südlichste Punkt Uruguays. Zu seinen Füssen kann man im Fischerclub gemütlich essen.
Sehenswert ist auch das Museum Juan Zorilla de San Martín. Das Haus besticht schon durch sein Äußeres und man sollte es nicht missen das noch beeindruckendere Innere sich zu vergegenwärtigen.  
Geöffnet: Mo - Fr 15.00-17.00  Sa + So 14.00-19.00 
Weiter Richtung Westen am Punta Trouville trifft man auf  einige nette Restaurants, in denen man mit Blick auf den Fluss gut, essen kann. Von hier aus sieht man schon den beliebtesten Strand der Stadt “Pocitos“, an dem sich im Sommer tausende Sonnenhungrige ihren selbstauferlegten Qualen hingeben.
Im Museum Naval (Ecke Luis de Herrera) werden Schiffe aus der Kolonialzeit, sowie kleinere Nachbauten alter Schiffe und gehobene Teile der Graf Spee ausgestellt. Geöffnet: Mo - So 8.00-12.00 + 14.00-18.00 / außer Do
Bevor man den Playa Buceo erreicht, versteckt sich linkerhand der 20 Hektar große, mit dem Auto befahrbare, Friedhof von Buceo und gegenüber auf einer Verkehrsinsel das etwas arabisch erscheinende Museum Zoológico Damaso Larrañaga mit einer meeresbiologischen Sammlung und mit einer Spezialbibliothek von über 2000 Bänden.
Vorbei am kleinen Yachthafen von Buceo folgen eine Reihe Strände, an denen im Sommer immer ein reges Treiben herrscht und die alle zum Baden geeignet sind. Die Wasserqualität ist durchweg gut und wird auch ständig kontrolliert.14 Meilen vor der Stadt im Río de la Plata liegt die Isla de Flores, die einst eine Quarantänestation für Immigranten war und später als Gefängnis für politische Häftlinge diente.

Fotos der Rambla
Fotos des Tages der Iemanya
Fotos Parque Rodó
Video der Rambla
Video Pocitos und Buceo

Außerhalb des Zentrums


Etwas außerhalb des Zentrums, Richtung Norden am
Arroyo Minguelete im Parque Prado befindet sich der botanische Garten (19 de Abril 1181). Der Park ist eine Oase inmitten der Stadt mit einer Vielzahl von exotischen und einheimischen Pflanzen.

Creolisches Grillfest

 

 

 

Alljährlich in der Osterwoche findet das Criollo-Fest  statt, an dem die Gauchos die alten Traditionen mitten in der Stadt aufleben lassen. Ein wirklich sehenswertes Spektakel (ein ähnliches Fest findet auch im Parque Roosevelt, ca. 8 km außerhalb von Montevideo statt).

 

Das Museum Municipal Juan Manuel Blanes liegt am anderen Rande des Parks (Millán 4015) und zeigt Werke, besonders der einheimischen Künstler, wie Carlos Gonzales und García u.a. Geöffnet: Di - So 14.00-19.00  Schön ist auch ein Spaziergang entlang der Avenida Agraciada, in der sich einige Prachtbauten Ende des letzten Jahrhunderts aneinander reihen, z.B. die Quinta de Berro (Avenida Agraciada 3397), in der José Belloni, der größte Bildhauer Uruguyas, 1882 als Sohn eines Gärtners das Licht der Welt erblickte. Über die Strasse Carlos Ramirez erreicht man die Fortaleza Gral Artigas auf dem höchsten Punkt der Stadt. Sie wurde 1809 auf Befehl des Gouverneurs Elío gebaut. Sie ist die letzte von den Spaniern in Uruguay errichtete militärische Anlage. Von hier aus hat meine herrliche Aussicht auf den Fluss und die dahinter liegende Stadt. Die Fortaleza, die einst auch als Gefängnis und Lazarett diente beherbergt heute ein Museum, in dem alte Waffen ausgestellt werden. 

Video vom Cerro

Unterkunft:

Hotels und Kategotien Auswahl
Die Preise beziehen sich pro Person auf eine Unterbringung im Doppelzimmer mit Frühstück  inclusive Mehrwertsteuer und sind zudem noch saisonabhängig

Kategorien

1-Sterne-Hotels *
Ausstattung: Zimmer mit Gemeinsambad (einige auch mit Privatbad), Ventilator
Service: einige wenige mit Frühstück 
2-Sterne-Hotels **
Ausstattung: Zimmer mit Privatbad, TV, Ventilator, einige auch mit Telefon, Kühlschrank
Service: Cafeteria, 24 Stunden Bar, Wäscherei, kleine Gärten oder Parks, Parkmöglichkeit 
 3-Sterne-Hotels ***
Ausstattung: Alle Facilitäten der 2-Sterne-Hotels zusätzlich AC,
Safe, Musikanlage
Service: siehe 2-Sterne-Hotels zusätzlich Restaurant, Babysitter-Service, Internet,
einige mit beheiztem Swimmingpool
4 und 5-Sterne-Hotels
Ausstattung: Alle Facilitäten der 3-Sterne-Hotels zusätzlich Fax, Computer
Service: siehe 3-Sterne-Hotels zusätzlich Restaurant mit gehobenem Standard

 

Barra de Carrasco

****Hosteria del Lago
Arizona 9637
Tel. 6012210

Buceo - Malvin

****Best Western Palladium
Tomás de Tezanos 1146 Ecke A. Prat.
Tel.: 6288484
Preis: USD 74 
***Playamar
Hipólito Irigoyen 1447
Tel.: 6191282
Preis: 30 USD

 

Carrasco - Punta Gorda

*****Belmont House
Avenida Rivera 6512
Tel.: 6000430
E-Mail: belmonthouse@belmonthouse.com.uy
Preis: USD 183 

****Cottage
Miraflores 1360
Tel.: 6000111
E-Mail: hotel@cottage.com.uy
Preis: 74 USD

****Pedro Figari
Rambla República de México 6536
Tel.: 6008824
E-Mail: hfigari@hotelpedrofigari.com
Preis: 65 USD

****Regency Suites
Gabriel Otero 6428
Tel.: 6001383
E-Mail: regency@adinet.com.uy
Preis: auf Anfrage
***Casino Oceania
Mar Artico 1227
Tel.: 6000444
E-Mail: resocean@adinte.com.uy 


Ciudad Vieja - Centro - Cordon

Hostales Herbergen

Che Largato Hostel
Plaza Independencia 713 esq. Juncal
Tel: 9030175 
Montevideo Hostel
Canelones 935 esq. Convención
Tel: 9081324 
Palermo Art Hostel
Gaboto 1010 esq. San Salvador
Tel: 4106519
Red Hostel
San José 1406 esq. Santiago de Chile
Tel: 9088514
Ciudad Vieja Hostel
Ituzaingó 1436 esq. 25 de Mayo
Tel: 9150657

 

*****Radisson Montevideo
Plaza Independencia 759
Tel.: 9020111
E-Mail: radisson@adinet.com.uy
Preis: ab 84 USD 
****Apart Hotel Bremen
Maldonado 1308
Dr. Aquiles Lanza 1168
Tel.: 9009641
Apartments für 1 bis 6 Personen
E-Mail: hotel@bremenmontevideo.com
Preis: ab 30 USD zuzüglich 5 USD jede weitere Person
****Balmoral Plaza Hotel
Plaza Cagancha (Libertad) 1126
Tel.: 9022393
E-Mail: balmoral@netgate.com.uy
Preis: 46 USD
****Cristal Palace
18 de Julio 1210
Tel.: 9004645
E-Mail: cristal@adinet.com.uy
Preis: 48 USD 
****Days Inn
Acevedo Díaz 1281
Tel.: 4004840
E-Mail: info@daysinn.com.uy
Preis: 40- 60 USD
****Embajador
San José 1212
Tel.: 9020012
E-Mail: hotemb@adinet.com.uy
Preis: 40-45 USD
****Holiday Inn
Colonia 823
Tel.: 9020001
E-Mail: hotel@holidayinn.com.uy
Preis: 53 USD 
****Klee
San José 1303
Tel.: 9020606
E-Mail:
klee@multi.com.uy
Preis: ab 30 USD
****Lafayette
Soriano 1170
Tel.: 9024646
E-Mail: lafayette@montevideo.com.uy
Preis: ab 45 USD
****Lancaster
Plaza de Cagancha 1334
Tel.: 9021054
E-Mail: informes@lancaster-hotel.com.uy
****NH Columbia
Reconquista 470
Tel.: 9160001
E-Mail: info@nhcolumbia.com.uy
****Oxford
Paraguay 1284
Tel.: 9020046
E-Mail: reserves@hoteloxford.com.uy
****Tres Cruces
Miguelete 2356
Tel.: 4023474
E-Mail: h3cruces@adinet.com.uy
***Alvear
Yi 1372
Tel.: 9020244
E-Mail: alevarhotel@hotmail.com
***Aramaya
18 de Julio 1103
Tel.: 9029039
E-Mail: aramaya@adinet.com.uy
***Arapey
Uruguay 925
Tel.: 9007032
E-Mail: harapey@adinet.com.uy
***Balfer
Z. Michelini 1328
Tel.: 9020073
E-Mail: hotelbalfer@adinet.com.uy
***California
San José 1237
Tel.: 9020408
E-Mail: hcalifo@adinet.com.uy

****Continental
Paraguay 1373
Tel.: 9022062
E-Mail: htlcontinental@adinet.com.uy

 ***Europa
Colonia 1341
Tel.: 9020045
E-Mail: info@hoteleuropa.com.uy
Preis: 35 USD

***Ibis
La Cumparsita 1473
Tel.: 4137000
E-Mail: ibismontevideo@accordhotels.com.uy
Preis: 28-32 USD

***Iguazú
Gutiérrez Ruiz 1296
Tel.: 9020108
E-Mail: hoteliguazu@netgate.com.uy
Preis: 25 USD 

***London
Río Negro 1278
Tel.: 9020024
E-Mail:lon@adinet.com.uy
Preis: 39 USD
**Casablanca
San José 1039
Tel.: 9016918
Preis: 12 USD
**Crillón
Andes 1318
Tel.: 9020195
E-Mail: crillon@montevideo.com.uy
Preis: 20 USD 
**Hispano
Convención 1317
Tel.: 9003816
E-Mail: info@hispanohotel.com
Preis: 25 USD
**Iberia
Maldonado 1097
E-Mail: hoiberia@hotmail.com
Preis: 21 USD
**Sur Hotel
Maldonado 1098
E-Mail: surhotel.hotmail.com
Preis: 19-25 USD
*ABC (ex Dutra)
Pasandú 793
Tel.: 9005539
Preis: 450 Pesos
*Alcalá
Wilson Ferreira A. 1105
Tel.: 9006908
Preis: 350 Pesos 
*Alcazaba
Mario Cassinoni 1669
Tel.: 4080915
Preis: 480 Pesos
*Solís
Bartolomé Mitre 1314
Tel.: 9164900
E-Mail: Solís@adinet.com.uy
Preis: 450 Pesos

Pocitos - Punta Carretas

*****Sheraton
Victor Soliño 349
Tel.: 7102121
E-Mail: sheraton.Montevideo@sheraton.com
Preis: ab 75 USD 
****Best Western Armon Suites
21 de Setiembre 2885
Tel.: 7124120
E-Mail: reservas@bwarmonsuites.com.uy
Preis: 60 USD
****Cala di Volpe
Rambla Mahatma Gandhi und Parva Domus
Tel.: 7102000
E-Mail: reservas@hotelcaladivolpe.com.uy
Preis: 60 USD
****Ermitage
Juan Benito Blanco 710
Tel.: 7104021
E-Mail: ermitage@adinet.com.uy
Preis: 40-50 USD 
****Pocitos Plaza
Benito Blanca 640
Tel.: 7123939
E-Mail: pocitosplazahotel@adinet.com.uy
Preis: 188 USD/ 2P/4 Nächte
****Sol Meliá-Tryp Mvdeo
Héctor Miranda 2361
Tel.: 7103800
E-Mail: meliamvd@confort.com.uy
Preis: ab 60 USD

 

Weitere nützliche Infos


Touristeninfo

Intendencia Municipal de Montevideo (18 de Julio, Ejido Ecke Barrios Amorin), geöffnet Mo-Fr 10.00-19.00 Uhr, nützliche Hinweise, Stadtrundfahrten und Reisevorschläge

Bootsausflüge

Angelausflüge oder Besuche der Isla de Flores und Martín Garcia
  • Alba: 094-403558
  • Isleña: 02-26007895, Isla de Flores 250 Pesos p.P.
  • Victoria: 02-4019350, Martín Garcia 500 Pesos p.P.

Flohmärkte

Tristán Narvaja gegenüber der Universität, sonntags morgens ab 10.00 Uhr

Kunsthandwerkermärkte

San José und Yaguarón (300 Stände), am Plaza Cagancha und Paraguay 1318

Golf

  • Club de Golf de Cerro (18 Loch), Punta de Lobos Cerro, Tel.: 3111305
  • Club de Golf de Uruguay (18 Loch), Bvd. Artigas 379, Tel.: 7101721

Casino

  • Parque Hotel, Pablo de María Ecke Rambla
  • Carrasco, Arocena Ecke Rambla
  • Radisson, Plaza Independencia 759

Shopping Center

  • Shopping Portones, Avda. Italia 5775
  • Punta Carretas, Ellauri 350
  • Montevideo Shopping, Herrera Ecke Gral Galarza
  • Shopping Tres Cruces, Bulevard Artigas

Öffnungszeiten der Geschäfte

In den Städten sind die meisten Geschäfte von Mo-Fr von 9.00-19.00 Uhr und Sa von 9.00-13.00 Uhr geöffnet. Die großen Shoppingcenter haben täglich (auch sonntags) von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Bücher

In der Calle Tristán Narvaja befinden sich zahlreiche Antiquariate und gutsortierte Buchhändler mit Büchern in verschiedenen Sprachen. Außerdem gibt es in der Avenida 18 de Julio und in der Altstadt viele Büchereien.

Antiquitäten

Tristán Narvaja gegenüber der Universität, besonders sonntags während des Flohmarktes.

Galerien

Ciudad Vieja (Altstadt)

Schmuck

Amethyste und Achate, die hier abgebaut werden sind weitaus billiger als in Europa. Viele Geschäfte in der Fußgängerzone Sarandí bieten sie an.

Post

Das Hauptpostamt (Correo) befindet sich in der Altstadt, Buenos Aires 451, geöffnet Mo-Fr 8.00 bis 18.00 Uhr. Ein Standardbrief nach Deutschland kostet ca. 50 Pesos. Leider streikt die Post sehr oft. In diesen Fällen empfiehlt es sich auf die zwar teureren aber auch zuverlässigeren Privatanbieter wie DHL oder Tiempost zurückzugreifen, die sich u.a. in jedem der großen Shopping-Center befinden.
In vielen Apotheken kann man auch Briefe und Karten aufgeben.

Wichtige Dokumente und Wertsendungen sollte man besser auf dem Kurierweg befördern.

  • DHL: Zambala 1331  und in allen großen Shopping Centern
  • FedEx: Juncal 1321 und Av. Rivera 3528

Banken

Die Banken sind Mo- Fr von 13.00-19.00 Uhr geöffnet. Entlang der Avenida 18 de Julio und in der Altstadt gibt überall Geldautomaten und Wechselstuben. Die Kurse der Wechselstuben sind etwas günstiger
(1Euro = ca. 30 Pesos).
Die Geldautomaten akzeptieren in der Regel alle internationalen Kreditkarten, wobei die Automaten der BROU die einzigsten sind die auf die EC-Karte mit dem Maestro-Zeichen auszahlen, allerdings akzeptieren diese nicht die Visakarte.

Busse

Es gibt zahlreiche Busunternehmen (siehe Anhang) in Montevideo, die sowohl die Stadt, das Landesinnere als auch internationale Ziele bedienen. An den Haltestellen innerhalb der Stadt finden sich Tafeln mit den jeweiligen Endstationen. Der Preis innerhalb der Stadt beträgt 15 Pesos.
Das Busterminal für die Interdepartemental-Busse, die Richtung Piríapolis bis nach La Floresta fahren, befindet sich am Hafen in der Calle Río Negro, wogegen die internationalen Busse und die Langstreckenbusse ins Landesinnere im Terminal Tres Cruces (Bulevard Artigas Ecke Avenida Italia) losfahren.
Informationen über Abfahrzeiten und Preise findet man auch im Internet unter:
www.trescruces.com.uy
Die Busse sind gut ausgerüstet und kosten (einfach) innerhalb des Landes ca. 1 Peso pro Kilometer (Hin-und Rückreisen sind etwas billiger).

Einige Preise für internationale Busse (einfach):

  • Buenos Aires (Argentinien): 600 Pesos  viermal täglich
  • Mendoza (Argentinien): 1 300 Pesos Sa
  • Rosario (Argentinien): 750 Pesos Di, Do, Sa + So
  • Porto Alegro (Brasilien): 1100 Pesos täglich
  • Florianópolis (Brasilien): 1700 Pesos Fr + So
  • Sao Paolo (Brasilien): 2500 Pesos Fr + So
  • Asunción (Paraguay): 2700 Pesos (hin + zurück) Di, Fr + So
  • Santiago (Chile): 2000 Pesos Mo

Alle Busverbindungen von Montevideo 

Flughafen

Der internationale Flughafen (Tel.: 6040329) befindet sich etwa 15 km außerhalb des Stadtzentrums in Carrasco. Fast alle internationalen Flüge gehen über Buenos Aires (Argentinien) oder Sao Paolo (Brasilien). Offizielle Busse verschiedener Unternehmen fahren für 20 Pesos bis ins Zentrum, wobei ein Taxi ca. 300 Pesos kostet.    
Inlandsflüge ab MVD nach Paysandú, Salto, Rivera und Punta del Este
(86 USD hin + zurück)

Internationaler Flughafen in Carrasco, Montevideo, Uruguay


Internationale Flüge (Hin- und Rückflug):

  • MVD-Asuncíon (Paraguay) ab 590 USD
  • MVD- Florianópolis (Brasilien) ab 660 USD
  • MVD- Porto Alegre (Brasilien) ab 490 USD
  • MVD-Santiago de Chile (Chile) ab 260 USD
  • MVD-Buenos Aires (Argentinien) ab 150 USD,  Angebote der Lan Chile für 60 USD
  • Punta del Este-Buenos Aires ab 135 USD bis 192 USD

Taxis
 
Taxenstände findet man überall in der Stadt, vor allem in der Nähe der Shopping-Center. Außerdem, kann man jederzeit ein Taxi auf der Strasse anhalten. Die sogenannten Fichas, die den Preis bestimmen werden korrekt anhand einer Tabelle nachgewiesen.
Die Tarife unterscheiden sich in Tages, Nacht- und Wochenendtarife.
Eine Fahrt über 3 km kostet ca. 45 Pesos bei Tagestarif.
In den anderen Departments sind die Taxifahrten weitaus teurer als in Montevideo.

Boot

Buquebús
Büros der Firma Buquebús befinden sich :

  • Rambla 25 de Agosto und Yacaré (im Hafen von Montevideo), Tel.: 130
  • Terminal Tres Cruces, Tel.: 4088120
  • Punta Carretas Shopping, Tel.: 714554
  • Río Negro und Colonia, Tel.: 9020526

Preis: 

  • Montevideo – Buenos Aires ca. 60 USD (einfach)
  • MVD- Colon 750 Pesos

Mehrmals täglich gibt es auch Boote von Montevideo nach Piríapolis und Punta del Este
Caciolla (Tres Cruces) Tel.: 4019350 + 4025721 bietet kombinierte Bus-Bootsfahrten für ca. 700 Pesos
(hin + zurück) über Carmelo und El Tigre nach Buenos Aires an.
Ferrylineas, Tel.: 4098198

Fahrplan der Firma Buquebus, Preise, Tarife
Fahrplan der Firma Colonia Express, Preise, Tarife

Kartenmaterial

Karten gibt es in allen Schreibwarenläden oder an den Ständen entlang der Avenida 18 de Julio.
Sie enthalten meistens einen detaillierten Stadtplan und eine Landkarte Uruguays, auf der alle wichtigen Strassen verzeichnet sind.
Preis: ca. 180 Pesos

Internet

Internet-Cafes findet man überall in der Stadt. Eine Stunde kostet ungefähr 15-20 Pesos.

Kino

Kinos befinden sich in den großen Shopping-Centern und entlang der Avenida 18 de Julio. Es gibt Filme in spanisch und englisch (teilweise untertitelt). Der Eintritt kostet ca. 90 Pesos.
Anspruchsvolle Filme werden im Cine Universitario (Canelones 1280) und Cinemateca Urugaya, (Carnelli 1311 + Chucario 1036) gezeigt.

Kulturinstitute

  • Goethe-Institut (Canelones 1524), Bibliothek, Internet, Sprachkurse, aktuelle Zeitschriften
  • United States Info Service Biblioteca Artigas Washington (Paraguay 1217)
  • Alliance Française (Soriano 180)
  • Mediateca (Rincón 629), spanisches Kulturzentrum, Bücher, Filme, Internet

Campingartikel, Fischen und Jagen

  • Gran Aventura (Avda Uruguay 1406 Ecke Barbato) bieten auch Trips an
  • Airesol (Paysandú 1068)

Kunst im Netz

Web-Seite: www.arteuruguay.com/main
Die Homepage gibt Auskunft über An- und Verkauf von Plastiken und Bildern (Fotos)

Konsulate

Argentinien, Ferreira Aldunate 1281, Tel.: 9028623
Brasilien, Convención 1343, Te.: 9011460
Chile, Andes 1365, Tel.: 9082616
Paraguay, Bv. Artigas 1256, Tel.: 7078273


Botschaften

BRD, La Comparsita 1417, Tel.: 9025222
Schweiz, Abadie 2936, Tel.: 7115545
Niederlande, Leyenda Patria 2880, Tel.: 7112956
Österreich hat keine Botschaft in Uruguay, die Angelegenheiten werden in Buenos Aires durchgeführt, Buenos Aires, French 3671, Tel.: 005418027195


Einreise- und Zollbestimmungen

Autovermietung  ADRESSEN
Reisebüros  ADRESSEN
KFZ Papiere
Reisedokumente

Nightlife:

Diskotheken
Die In-Discos in der Altstadt sind im Moment das:
 

  • Milenio, Ciudadela Ecke 25 de Mayo
  • Velvet , Rincón Ecke Juan Carlos Gómez
  • Evolutión, Rincón Ecke Ciudadela
  • Love, Rincón Ecke Ciudadela
  • Packamama, Ciudadela Ecke 25 de Mayo
  • Lotus - befindet sich im World Trade Center in Pocitos, Luís Alberto de Herrera Ecke 26 de Marzo
  • Aruba, Galicia 930 Ecke Rïo Branco

Live-Musik 

  • Einheimische Live-Rock-Musik beginnt fast immer erst um 23.00 Uhr oder später.
  • Empfehlenswert:
  • La Comedia, 25 de Mayo Ecke Juncal
  • Envivo, Maldonado 979
  • Che Montevideo, Rambla Ghandi 630
  • El Living, Juan Paullier 1050 Ecke Pratto
  • La Casona de Campbell - Do-Sa geöffnet ab 0.00 Uhr mit brasilianischer und lateinamerikanischer Musik., Pecho Campbell 1420

Bowling

  • Bowling Center (18 de Julio Ecke Ejido und Yaguaron), Mo-Fr 15.30-3.00 Uhr
  • Cosmic Bowling (im Montevideo Shopping Center Rivera Ecke 26 de Marzo), ab 12.00 Uhr

 Kulturzentren

  • Café Cultural La Kaffetería (18 de Julio 1618, 1.Stock im Theater El Galpón) Lesungen, Kunst
  • Las Casernas de Muelle Viejo (Rambla 25 de Agosto 575 Ecke Ituzaingó) ab 14.00-21.00 Uhr Live-Musik (Eintritt frei), donnerstags Theater

Night Clubs

  • Moustache (Río Negro 1287) ab 22.00-5.00 Uhr, Gogobar mit brasilianischen Tänzerinnen, Striptease
  • Pykaros (Conven´ción 1260) Mo-Sa ab 22.00 Uhr Live-Show

Tango Bars

  • Fun Fun (Ciudadela 1229 im Mercado Central), eine der ältesten Bars der Stadt
  • 1000 Años (Zellman Michelini 1054)
  • Tanguería del 40 (Rambla República de Francia 473)

Tangotour fotographisch

Kneipen

  • Almodo Bar  (Rincón 626) Do-Sa ab 21.00 Uhr Live-Musik
  • El Pony Pisador (Bartolomé Mitre 1326), ab 19.00 Uhr, Live-Musik
  • El Rifle (Brandzen 2172), ab 22.00 Uhr, alle Arten von Musik
  • Almacendel Hacha (Buenos Aires 202), eine alte urige Kneipe
  • El Unibar (Eduardo Acevedo Ecke Guyabo), Mo-Sa ab 11.00 Uhr bis zum Abwinken

Essen

  • La Lupita - mexikanische Küche und mexikanisches Bier, Luis Torre 565, ab 20.00 Uhr
  • Anticuario - Pastas, Fische, Spezialität Pollo al ajillo, Maldonado 1602, ab 10.00 Uhr
  • Azurro (in Hotel Cala di Volpe) - internationale Küche, Rambla Gandhi 205, mit Musik + Tanz
  • Bar Tabaré -  Meeresfrüchte (mexik. Europ.), Zorilla de San Martín 154, Mo-Sa ab 20.00 Uhr
  • Clave 06 -  Langusten, Seezunge, Paraguay 1944, Do + Fr ab 17.30 Uhr, Sa ab 19.30 Uhr
  • Café Vienés - europäische Küche, 26 de Marzo 1161, Di - Do ab 12.30 Uhr, Fr + So Live-Piano-Musik
  • Club de Golf - franz.+ spanische Küche, Buv. Artigas 379, Mo-Fr 12.30-16.00 Uhr
  • Don Koto - Fisch, Paella, Grillgerichte, Colonia 1758, Mo-Sa ab morgens
  • El Entrevero - Fisch, Meeresfrüchte, Paella, 21 de Setiembre 2774, tägl. ab 12.00 Uhr
  • Fanáticos - Fussballkneipe m. Restaurant, Monte Caseros 2851, tägl. ab 8.00 Uhr
  • La Estacada - Fischerclub, Leuchtturm Punta Carretas ab 10.00 Uhr
  • El Cuervo - Grillgerichte, La Paz Ecke Cufré, Mo-Sa ab 18.00 Uhr
  • Plaza Bonita - mediterrane Küche, 18 de Julio Ecke Magallanes, ab 9.00 Uhr
  • Raffi - armenische Küche + mittlerer Orient, Garibaldi 2181), Do - So ab 11.00 Uhr
  • Taco de Reina - Fisch, Meeresfrüchte, Live-Musik, Rincón 735, Mo-Sa ab 20.00 Uhr
  • Gran China - chinesische Küche, San José 1077, Mo-Sa 12.00 - 15.00 + 19.00 - 00.00 Uhr
  • Viele nette Restaurants und Bars findet man auch in der alten Afe Station (Bahnhof), in der auch Live-Konzerte stattfinden.

Restaurants in Montevideo

Krankenhäuser

  • Hospital Británico - englisch sprechende Ärzte, Avda Italia 2420, Tel.: 4871020/4875465
  • Española, Bva Artigas 1465, Tel.: 4004101
  • Hospital de Clínicas, Avda Italia, Tel.: 4871515
  • Hospital Italiano - das größte Krankenhaus Uruguays, Bva Artigas 1632, Tel.: 4870717
 
 
Das Wappen und die Übersichtskarte sind dem Wikipedia-Projekt entnommen und
unterliegen der GNU Free Documentation License.
Kopieren, Verbreiten und/oder Modifizieren dieser
Grafiken ist unter den Bedingungen der
GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder einer späteren Version,
veröffentlicht von der Free Software Foundation, erlaubt.
Eine Kopie des Lizenztextes ist unter dem Titel
GNU Free Documentation License enthalten.

Diese Beiträge könnten Dich ebenso interessieren:

 
< Zurück   Weiter >
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com