Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Donnerstag 19.07.18 11:49 | Montevideo: Donnerstag 19.07.18 06:49

Inhalt

Sind Latinas unkomplizierter als Europäerinnen?

Geschrieben von Jens   
Erstellt: Freitag, 29. Juni 2007

Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass das Flirten in Lateinamerika erheblich einfacher geht als z. B. in Deutschland. Die Menschen haben hier eben eine südländische Mentalität, vergleichbar etwa mit Spanien oder Italien in Europa.

annnn

 
No llores por no haber visto el sol, porque tus lagrimas te impedirán ver las estrellas.

Wenn man in Deutschland eine Frau anspricht, hat man doch manchmal den Eindruck, als ob diese das Ziel hätte, dich emotional völlig zu vernichten. Böse Blicke und Sprüche wie "Was bildest DU dir denn ein, MICH anzusprechen" sind keine Seltenheit. Ausnahmen bestätigen natürlich wie immer die Regel. In Südamerika und dabei insbesondere in Argentinien ist das anders. Man kann eigentlich mit Sicherheit davon ausgehen, dass man zumindest ein Lächeln zurückbekommt. Verständlich, sind die lateinamerikanischen Annäherungsstrategien doch etwas heftiger. Es ist z. B. nicht unüblich, die Frau einfach an den Haaren (!) zu sich heranzuziehen. Da dürfte sie froh sein, einmal einfach als normaler Mensch und nicht als Objekt betrachtet zu werden. Wie sieht es aber nachher in der Beziehung aus, wenn man denn einmal aus der Ansprechphase heraus ist? Zum ersten scheint es viel üblicher zu sein, relativ schnell voranzukommen. Ich bin mittlerweile seit fast 3 Jahren in Südamerika und hatte schon mehr ernsthafte (Überrascht) Beziehungen hier als in den knapp 30 Jahren davor in Deutschland (ganz nebenbei ist das natürlich auch nicht schlecht für die Spanischkenntnisse). In Beziehungen nehme ich persönlich lateinamerikanische Frauen als teilweise erheblich eifersüchtiger war. So kann es zum Problem werden, im Beisein seiner Freundin seine Blicke unbeschwert schweifen zu lassen. Vielleicht nicht ganz zu unrecht. Keiner meiner Bekannten vor Ort hat mir noch nicht gestanden, einmal fremdgegangen zu sein. Das bestätigt dir im Übrigen auch fast jeder, die Ausnahme ist aber jedes Mal der eigene Novio, bzw. die eigene Novia…Man kann sich ja selber ausrechnen, welchen Wahrscheitsgehalt diese Aussage wohl haben mag.

Ansonsten ist hier noch die relativ lockere Beziehung üblich. Ein „amigovio“ (Mischung aus Amigo (ein Freund) und novio (die feste Beziehugn) bzw. ein „amigo con derechos“ (wörtlich „Freund mit (gewissen) Rechten“ bezeichnet die einfache Bekanntschaft, mit der man auch schon mal ins Bett steigt, wenn es sich gerade ergibt.

Aber was sage ich, kommt doch selber her , macht eure eigenen Erfahrungen und probiert es aus…


Diese Beiträge könnten Dich ebenso interessieren:

 
< Zurück
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com