Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Dienstag 23.05.17 16:45 | Montevideo: martes 23.05.17 11:45 | Ihre Nachricht an uns | RSS RSS

Inhalt

 
Geschichte Uruguays

Geschichte Uruguays I: Von der 'Banda Oriental' zur 'Schweiz der Amerikas'

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Sonntag, 28. Juni 2009

Uruguays Geschichte ist viel spannender als man denkt! Hier ein kurzer Abriß von der "Entdeckung" bis zum Eintritt in die Moderne.

 
Geschichte Uruguays

Geschichte Uruguays II: Vom 'Batllismo' zum Frente Amplio

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Donnerstag, 6. August 2009

Im ersten Teil zur Geschichte Uruguays, "Von der Banda Oriental zur Schweiz der Amerikas", wurde die Entwicklung des Landes von der Kolonialzeit über die Unabhängigkeitskämpfe (s. auch José Artigas), die Geburt der Republik, die Bürgerkriege während der ersten darauf folgenden Jahrzehnte, die anschließende Konsolidierung bis hin zu Uruguays Eintritt in die Moderne vor rund 100 Jahren behandelt.

In diesem zweiten Teil über die uruguayische Geschichte geht es um die Entwicklung Uruguays vom modernen Sozialstaat zurück zu einer Diktatur in den 20er und 30er Jahren, den wirtschaftlichen Aufschwung und Wohlstand während des Zweiten Weltkrieges und in den 50er Jahren, die beginnende Krise in den 60ern, die dunkle Zeit Uruguays (Militärdiktatur) während der 70er Jahre bis 1985, eine ausführliche Analyse der Politik der Regierungen nach der Rückkehr zur Demokratie und den historischen Wechsel zum Frente Amplio ab 2005.

 
Geschichte Uruguays

Vom Viehdieb zum Nationalheld aller Klassen: Wer war José Artigas?

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Donnerstag, 18. Juni 2009

José Gervasio Artigas' Geburtstag jährt sich am 19. Juni 2009 zum 245. Mal. Uruguay zelebriert dieses Ereignis wie jedes Jahr mit einem Feiertag.

Wer war dieser Mann, auf den auch heute noch praktisch alle Uruguayer stolz sind, von jung bis alt, von arm bis reich, auf den sich auch heute noch jeder uruguayische Politiker bezieht, von links bis rechts, vom Staatspräsidenten und Direktoriumsvorsitzenden bis hin zur Basis?

Er war sicher nicht das, was man gemeinhin von einem Nationalhelden erwartet. Er war mehr. Artigas liebte das Leben, die Freiheit und die Frauen. Willkommen zu seiner nicht-autorisierten Biographie! (Er ist ja schließlich schon 'ne ganze Weile tot.)

(Sagte ich Ihnen schon, daß ich Artigas mag? Er ist ein Nationalheld, den man gelten lassen kann.)

 
Geschichte Uruguays

Die Ureinwohner Uruguays: Charrúas, Minuanes und Guaraníes

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Mittwoch, 12. August 2009

Die Charrúas waren ein friedliebendes Nomadenvolk, das keinen Privatbesitz kannte. Sie waren die Wahlfamilie des uruguayischen Nationalhelden José Gervasio Artigas und hatten einen entscheidenden Anteil am Erfolg der Kämpfe zur Erklangung der nationalen Unabhängigkeit.

Doch statt ihnen das zu danken und eine Form der friedlichen Koexistenz zu suchen, haben die neuen Machthaber der jungen Republik das kleine Indiovolk in einem Genozid gnadenlos ausgelöscht - und damit den Grundstein gelegt für ein zwiespältiges Selbstbild der heutigen Uruguayer.

 
Geschichte Uruguays

Die Präsidenten Uruguays

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Mittwoch, 12. August 2009

Im Folgenden eine Übersicht über alle Regenten und Präsidenten Uruguays seit der Proklamation der nationalen Unabhängigkeit am 25. August 1825.

 
Geschichte Uruguays

Die Seeschlacht vor dem Río de la Plata (Dezember 1939)

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Donnerstag, 6. August 2009

Die ganze Welt blickte auf Montevideo, als es im Dezember 1939 zwischen dem reichsdeutschen Panzerschiff "Admiral Graf Spee" unter dem Kommando von Kapitän zur See, Hans Wilhelm Langsdorff, und einem Verband der britischen Royal Navy zur "Seeschlacht vor dem Río de la Plata" und der anschließenden Selbstversenkung des damals wohl besten Kriegsschiffs der Welt kam.

 
Geschichte Uruguays

US-Regierungsdokumente beweisen Manipulation der uruguayischen Wahlen von 1971

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Samstag, 22. August 2009

"Blancos" und Frente Amplio, die damalige Opposition, hatten es schon immer gesagt: Die uruguayischen Präsidentschaftswahlen vom 28. 11. 1971 waren manipuliert worden.

"Die Stimmen wurden so lange gezählt, bis Bordaberry Sieger war", sagt der Volksmund (hier mehr zu den uruguayischen Wahlen von 1971).

 
Geschichte Uruguays

Von einem, der auszog...: Raúl Sendic: Tupamaro, 'Volksfeind' und Volksliebling

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Mittwoch, 12. August 2009

Raúl Sendic hat sein Leben dem Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit gewidmet. Statt seinen Beruf eines Prokuristen auszuüben und eine ruhige Kugel zu schieben, verdingte er sich als Landarbeiter, die damals noch in einem inzwischen unvorstellbar gewordenen Maß ausgebeutet wurden - und wurde zum legendärsten und charismatischsten Arbeiterführer Uruguays.

Über Jahre hinweg organisierte und mobilisierte er die uruguayischen Landarbeiter v.a. der Zuckerrohrplantagen.

Als er sah, daß herkömmliche Methoden der Politik und Öffentlichkeitsarbeit nicht weiter führten, gründete er 1962 die "Tupamaros", die erste moderne Stadtguerrilla, ganz im Zeitgeist der Kubanischen Revolution und Che Guevaras.

 
Geschichte Uruguays

Villanueva Saravia: Vom plötzlichen Tod eines Erneuerers der Blanco-Partei

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Donnerstag, 29. Oktober 2009

Er war DER aufstrebende Mann und Hoffnungsträger des Partido Nacional. In den Direktoriumssitzungen seiner Partei trat er auf wie ein Tornado und sprang mit den Altvorderen und Honoratioren der Blanco-Partei um, wie es ihm beliebte. Alle, Freund wie Feind, waren sich sicher, daß er wegen seines Charismas, seiner Willenskraft und seiner unerschöpflich erscheinenden Energie Präsident aller Uruguayer werden würde, und zwar bald, vielleicht schon durch die nächsten Wahlen?

Und dann, im Morgengrauen des 12. August 1998, bereitete Villanueva Saravia Pinto so mir nichts, Dir nichts, wie aus heiterem Himmel, seinem Leben ein Ende, nachdem er am Abend davor noch gutgelaunt an einer Geburtstagsfeier teilgenommen hatte. Der Linkshänder schoß sich mit der rechten Hand in die Schläfe... Seine junge Frau war hochschwanger und gebar nur drei Tage später eine gemeinsame Tochter...

Eine klare Selbstmordsituation, finden Sie nicht? Eine strahlende Zukunft, eine hochschwangere Frau und eine zum Bersten gute Laune...

 
Geschichte Uruguays

Das erste Kabinett Tabaré Vázquez

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Montag, 10. August 2009

Personen und Namen sind manchmal auch Programm. Das trifft zumindest auf das erste Kabinett von Tabaré Vázquez zu, das am 1. März 2005 die Arbeit aufnahm und bis zur Kabinettsumbildung vom 1. März 2008, als sechs Minister ausgetauscht wurden, im Wesentlichen auch in dieser Konstellation verblieb.

In diesem Beitrag werden die Mitglieder der ersten Frente-Amplio-Regierung kurz vorgestellt.

 
Geschichte Uruguays

Sofortprogramm der Regierung Vázquez (2005)

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Samstag, 8. August 2009

Zwei Tage nach seinem Amtsantritt legte der frischgebackene Präsident Tabaré Vázquez am 3. März 2005 unter großer Publikumsteilnahme und vor geladenen Gästen aus dem In- und Ausland sein Regierungsprogramm mit Sofortmaßnahmen in allen Bereichen vor.

 
Geschichte Uruguays

Politik der Regierung Vázquez: PANES - Soforthilfe für die Ärmsten

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Samstag, 21. November 2009

Foto: PANES-Helfer in Uruguay, April 2005. Der neue Präsident, Tabaré Vázquez, und die ihn stützenden politischen Parteien des Frente Amplio hatten vor den Wahlen einen Wandel der Politik "bis in die Wurzeln", hin zum Sozialen angekündigt. Und sie halten Wort: Während in Europa der Sozialstaat abgebaut wird, wird er hier wieder neu errichtet. Nach über anderthalb Jahrhunderten Politik für die Besitzenden wird nun in Uruguay auch Politik für die Bedürftigen gemacht.

Foto: PANES-Helfer in Uruguay: Voller Idealismus, mit Plakette an der Brust, per Pedes zur nächsten Armensiedlung. Die Einschreibeformulare für das nationale Nothilfeprogramm werden im Karton mitgeschleppt.

(Dieser Beitrag erschien am 14. 6. 2005 auf UrugayInfo.com.)

 
Geschichte Uruguays

US-Regierung drängte auf Geiselerschießungen

Geschrieben von Ralph   
Erstellt: Dienstag, 17. August 2010

Geheimdienstpapiere: Nixon-Führung wollte in Uruguay gefangene Rebellen ermorden lassen, um einen Agenten zu retten. Schlaglicht auf aktuelle Konflikte

Die US-Regierung hat nach der Entführung ihres Agenten Daniel Mitrone durch Mitglieder der Organisation MLN-Tupamaros 1970 in Uruguay darauf gedrängt, gefangene Rebellen zu ermorden. Das geht aus Regierungs- und Geheimdienstdokumenten hervor, die mit Hilfe des US-amerikanischen Informationsfreiheitsgesetzes publiziert werden konnten. Mit den Dokumenten wird zugleich die Existenz von Todesschwadronen in dem südamerikanischen Land belegt. Sie könnten damit erhebliche Auswirkungen auf die juristische Aufarbeitung der Geschichte Uruguays haben.

 
Geschichte Uruguays

Die „Admiral Graf Spee“ ruht bald in Frieden

Geschrieben von Ralph   
Erstellt: Mittwoch, 8. April 2009

 Das Bergen von Relikten des deutschen Panzerschiffs, das vor Montevideo auf Grund liegt, ist in Kürze tabu.

 
Geschichte Uruguays

Nachruf Yessie Macchi

Geschrieben von Ralph   
Erstellt: Sonntag, 1. März 2009

Zur Erinnerung an Yessie Macchi: „Ich werde immer eine Tupamara bleiben“.

 
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com