Kopfbereich

Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation Direkt zum Kontakt

Auswandern nach Uruguay

Auswandern nach Uruguay

Berlin: Samstag 15.12.18 13:12 | Montevideo: Samstag 15.12.18 09:12

Inhalt

Kontoeröffnung und Banken in Uruguay

Geschrieben von Manfred Burger   
Erstellt: Freitag, 15. Mai 2009

Foto: Schalterhallte des Banco República, Montevideo, Uruguay.Uruguay ist ein internationaler Finanzplatz, aber kein sog. Finanzparadies. Bis vor kurzem wurde das kleine Land am Río de la Plata zwar noch in der "Schwarzen" bzw. "Grauen Liste" der OECD für Steueroasen geführt (s. Tagesschau v. 23. 5. 2009), doch damit ist jetzt Schluß (s. Uruguay-Magazin v. 31. 5. 2010).

Hier operieren viele internationale Banken, wobei nicht wenige gar keinen Schalterverkehr für Kleinkunden und normale Einleger haben, sondern mit ihren Repräsentationsbüros, z.T. extraterritorial in einer der Freihandelszonen gelegen, nur Business- und Großkunden zur Verfügung stehen.

Foto: Blick in die Schalterhalle des Hauptgebäudes der Staatsbank "Banco de la República Oriental del Uruguay" (BROU).

Das Haus Rothschild, Merrill Lynch, die Deutsche Bank AG und Konsorten sindpraktisch alle hier präsent, und sie werden schon wissen, warum.

Die vollständige Liste aller in Uruguay aktiven Banken und Geldinstitute kann auf der Homepageder uruguayischen Zentralbank eingesehen werden.

Personenkonten bei der Staatsbank BROU

Für Privatpersonen kann die uruguayischeStaatsbank Banco República (BROU) die beste Lösung sein, um Personenkonten zu führen, da hier...

  • ...die Eröffnung eines Kontos am einfachsten ist und nichts kostet;
  • ...das Geld am sichersten ist (Staatsbank; bevor die pleite geht, machen alle anderen vorher dicht; die Bankenkrise 2002 war eine Krise von Privatbanken, in der der Staat die Verantwortung übernahm...);
  • ...die Kontoführungsgebühren am niedrigsten sind (je nach Einlage zwischen 1 und 5 USD x Monat, ab 500 USD bzw. EUR im Monatsdurchschnitt gebührenfrei).
  • Außerdem ist die BROU die einzige Bank in Uruguay, die landesweit präsent ist.

Die Eröffnung eines Kontos muß schriftlich mit Hilfe eines auszufüllenden Formulars beantragt werden. Die Bearbeitungszeit des Antrags beträgt offiziell drei Werktage, faktisch jedoch etwas mehr.

Zur Eröffnung eines Sparkontos ("Caja de ahorros") im Banco República benötigen Sie (immer mit Original und Fotokopie):

  • Ihre ururuguayiche Cédula de Identidad oder, falls Sie diese (noch) nicht haben, zwei ausländische Identitätsdokumente (Ihren Reisepaß und etwa Ihren deutschen Personalausweis oder Ihren Führerschein).
  • Eine Wohnsitzbescheinigung (z.B.  Strom- oder Telefonrechnung auf Ihren Namen, Mietvertrag oder Besitzurkunde einer Wohnimmobilie; polizeiliche Meldebescheinigungen werden nicht anerkannt).
  • Einen Einkommensnachweis (nicht: Arbeitslose, Studenten, Hausfrauen und andere Nicht-Erwerbstätige).
  • Einen schriftlichen Antrag, daß Sie Kunde des Banco República werden wollen. (Ein entprechendes Formular kann in der Bank unterschrieben werden.)
  • Eine persönliche Referenz, d.h. eine Person, die bestätigt Sie zu kennen und zu wissen, wo Sie wohnen. Diese Person muß entweder ein uruguayischer Staatsbürger sein oder ein Ausländer mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung für Uruguay und außerdem Kunde des Banco República.

Die Eröffnung eines Girokontos ("Cuenta corriente") ist komplizierter, da man außer persönlichen Referenzen noch geschäftliche und Bankreferenzen beibringen muß. Der einzige Vorteil eines Girokontos gegenüber einem Sparkonto ist, daß man für ein Girokonto Scheckhefte bekommen kann.

Der Banco República hat Filialen im ganzen Land und im benachbarten Ausland (Buenos Aires und São Paulo), außerdem in New York. Die Zentralebefindet sich in der Altstadt von Montevideo in der Calle Cerrito 450. Telefonische Auskünfte erhalten Sie unter der Nummer 1996.

Das Hauptgebäude der uruguayischen Staatsbank 'Banco de la República Oriental del Uruguay (BROU)' in der Altstadt von Montevideo.

(Zur Bildvergößerung bitte hier klicken.)

Foto: Das Hauptgebäude der uruguayischen Staatsbank "Banco de la República Oriental del Uruguay" (BROU) in der Altstadt von Montevideo. Die prunkvolle Schalterhalle mit ihren Marmorsäulen, Marmorplatten, Torbögen, Mosaiken und Goldverzierungen läßt den ungeheuren früheren Reichtum der "Schweiz der Amerikas" erahnen.

Ist ein Eurokonto sinnvoll?

Man kann problemlos Konten in Euros, Dollars und natürlich auch Pesos führen und bekommt das Geld in der Währung des Kontos ausgezahlt. Die Mindesteinlage für die Eröffnung eines Devisenkontos bei der BROU beträgt 200,- EUR bzw. USD.

Ob ein Konto in Euros (bzw. einer anderen Währung als US-Dollars oder UY-Pesos) zu führen Sinn macht, ist jedoch fraglich. Erstens bekommt man für ein Eurokonto keine Geldautomatenkarte, da diese Maschinen hier nur Pesos oder Dollars ausbezahlen. Zweitens sind Überweisungen auf ein Eurokonto sehr teuer, auch wenn diese von einem anderen Eurokonto kommen. Alle nach Uruguay gehenden Überweisungen laufen via SWIFT über die USA und werden erst einmal in US-Dollars umgewandelt, um danach wieder in Euros konvertiert zu werden. Man hat also einen doppelten Wechselkursverlust.

Personenkonten bei einer Privatbank

Privatbanken können im Vergleich zur Staatsbank dynamischer und kundenfreundlicher sein. Bei einigen Privatbanken kann man zu den gleichen bzw. sehr ähnlichen Konditionen wie bei der BROU ein Konto eröffnen, z.B. beim venezolanischen Bandes, dem französischen Crédit Uruguay (= Crédit Agricole), dem brasilianischen Banco Itaú, der us-amerikanischen Discount Bank, der britischen HSBC oder dem spanischen Banco Santander, der mit Abstand größten Privatbank in Uruguay.

Ich persönlich empfehle als Privatbank die Discount Bank. Um dort Kunde werden zu können, müssen Sie -außer Ihrem Reisepaß oder der uruguayischen Cédula und einer persönlichen Referenz (Kunde der Discount Bank)- zwei Bankreferenzen vorlegen und einen Wohnsitznachweis (Strom-, Telefon-, Wasserrechnung o.ä.). Der Wohnsitznachweis muß aus dem Land stammen, in dem Sie Ihren Hauptwohnsitz haben.

Geschäftskonten

Wenn Sie bei einer Privatbank ein Geschäftskonto eröffnen wollen, sind -zusätzlich zu den bereits erwähnten Requisiten- bei den meisten Geldhäusern folgende Mindest-Requisiten zwingend nötig (manche Banken können noch mehr verlangen):

  • Eine Mindesteinlage zwischen 20.000 und 50.000 USD oder Euro.
  • Ein Empfehlungsschreiben Ihrer Hausbank.
  • Ein notarielles Zertifikat über die Herkunft Ihrer Gelder (womit Sie Ihr Geld verdienen, Erbschaft oder was immer).
  • Zwei oder drei lokale Referenzpersonen, die Sie kennen und empfehlen.

Sollte dieses Zertifikat von einem nicht-uruguayischen Notar ausgestellt sein, muß es von dem für den Ausstellungsort zuständigen uruguayischen Konsulat überbeglaubigt und von der Konsularabteilung des Außenministeriums in Montevideo legalisiert sein.

Bankgeheimnis und Nummernkonten

Noch ist das Bankgeheimnis in Uruguay besser geschützt als etwa in der Schweiz, Liechtenstein oder Luxembourg. Einsicht in Bankkonten kann hier bisher nur ein Richter in einem bereits laufenden Verfahren nehmen. Das kann sich aber in Zukunft ändern (s. Uruguay-Magazin v. 31. 5. 2010).

Anonyme Nummernkonten kann man bei Banken in einer Freihandelszone führen.

Geldautomaten und Kreditkarten

An Geldautomaten bekommt man vom BROU und jeder anderen Bank uruguayische Pesos oder US-Dollars ausbezahlt. Um Geld von einem Eurokonto zu erhalten, muß man zur Bank gehen.

Mit Ihrer BROU-Karte können Sie von Ihren uruguayischen Konten täglich max. 10.000 Pesos bzw. 1.000 USD ziehen, und das gebührenfrei. Bei manchen Privatbanken können Sie mit deren Bankkarte auch kostenlos Geld am Automaten erhalten, wenn Sie irgendwo auf der Welt ein Konto bei jener Bank haben. (Das gilt z.B. für Citibank / Targo).

Mit einer ec-Karte können Sie an den hiesigen Geldautomaten maximal 5.000 Pesos bzw. 200 USD ziehen, je nach ausstellender Bank auch nur die Hälfte. Auch für internationale Kreditkarten gelten ähnliche Beschränkungen. Sie können natürlich mehrmals hintereinander Geld abheben, wobei jedoch für jede Transaktion die entsprechenden Gebühren fällig werden, nicht selten um die 8 Euro pro Vorgang, wobei es jedoch auch günstigere Anbieter gibt.

Verantwortlich für dieses Malheur sind nicht die uruguayischen Banken, sondern die Kreditkartenfirmen nebst Cirrus und ATM, die auf diese Art alle mehr verdienen.

Tipp 1: Wenn Sie mit Ihrer ec- oder Kreditkarte an den Bankschalter gehen, können Sie erheblich mehr Geld bekommen und bezahlen nur die Gebühren für einen Vorgang.

Tipp 2: Bestimmte Kreditkarten-Verkäufer bieten Verträge an, mit denen man gebührenfrei im Ausland Geld ziehen kann. Das gilt z.B. für ADAC Doppel-Gold-Kreditkarten (Visa und Mastercard). Voraussetzung ist hier die vorherige Einzahlung des Geldes auf ein Kartenkonto.

Online-Banking

Internet- oder Online-Banking gibt es in Uruguay nur eingeschränkt - natürlich nicht deswegen, weil dies hier technisch nicht möglich wäre, sondern weil es die uruguayische Zentralbank so bestimmt.

Online kann man bei allen uruguayischen Banken nur seinen Kontostand unddie Kontobewegungen einsehen sowie Überweisungen innerhalb derselben Bank (und im selben Land) vornehmen. D.h. man kann von seinem Rechner aus nicht zu einer anderen Bank oder in's Ausland überweisen. Dazu muß man persönlich zur Bank gehen.

Restriktionen zum Schutz vor Geldwäsche

Wenn Sie in einer Wechselstube mehr als 3.000 USD oder einen äquivalenten Betrag in einer anderen Währung umtauschen oder sich über Western Union oder ein ähnliches Unternehmen eine höhere als die genannte Summe schicken lassen oder versenden, müssen Sie eine formlose Erklärung über Herkunft und Verwendungszweck des Geldes abgeben.

Wenn auf Ihrem uruguayischen Konto eine Überweisung von mehr als 10.000 USD oder ein äquivalenter Betrag in einer anderen Währung eintrifft, kann es vorkommen, daß die Hausbank der überweisenden Person oder Firma eine Erklärung abgeben muß, daß diese Person / Firma bei der Bank bekannt ist und die Gelder legal sind, und Sie als Empfänger müssen eidesstattlich erklären, wofür die Gelder bestimmt sind.

Das kann Ihnen im Prinzip schon bei Beträgen ab 3.000 USD passieren und hängt von der Politik des Leiters der jeweiligenBankfiliale ab. Wenn Sie ein Konto eröffnen, sollten Sie das zuvor abklären und sich gegf. eine andere Filiale desselben Geldinstituts oder eine andere Bank suchen.

Wenn Sie selbst sich von einem ausländischen Konto einen entsprechenden Betrag auf Ihr Konto in Uruguay überweisen, müssen Sie bei der uruguayischen Bank einen Auszug Ihres ausländischen Kontos vorlegen, aus dem die betreffende Überweisung hervorgeht. Den erwähnten Kontoauszug können Sie auch aus dem Internet ausdrucken.

Wenn Überweisungen von einem bestimmten Auslandskonto mehrmals vorkommen, muß dieses Procedere i.d.R. nur beim ersten Mal durchgeführt werden. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Man braucht nicht extra zu erwähnen, daß durch diese Maßnahmen die großen Geldwäscher nicht an ihrem Tun gehindert werden. Es trifft wieder mal nur die einfachen Leute, die dadurch mehr Umstände haben.

Keine IBAN & BLZ

IBAN und Bankleitzahlen gibt es in Uruguay nicht. Hier sind nur BIC / Swift-Code und ABA-Code üblich.


Manfred Burger

Skype: manfred_burger My status

Web:


Stand: 13. Dezember 2010


Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.


Weitere Beiträge zu den Themen "Auswandern / Einwandern" und "Leben in Uruguay" in diesem Magazin:

 


Diese Beiträge könnten Dich ebenso interessieren:

 
< Zurück   Weiter >
JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Powered by Gerstmann.Com